Turnierhundesport

Trainer   "Kommissarisch"

Katrin Laack

Hundesport:      seit 2014

 

Ausbildung:       Grundausbildungsschein, Basistrainerschein,

                                 Rally Obedience Trainerschein

                                 swhv-Multiplikatorenausweis

                                 Unterordnungsseminar bei Susi Huber

                                 diverse THS-Seminare bei Uwe Reitler, Iris Bachofer, Alex Nicht

                                 diverse Obedience-Seminare bei Shauna Wenzel, Eva Hampe

                                 diverse Rally-Obedience-Seminare bei unterschiedlichen Referenten

 

Erfolge:               Rally Obedience:

                                 - Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft 2019, 2021, 2022

                                 - Sieger Landeschampionat 2022

                                 - Qualifikation zum Deutschland Championat 2019, 2022

                                 THS:

                                 - erfolgreiche Teilnahme swhv Verbandsmeisterschaft

                                                                                                                                      - Qualifikation zur dhv DM 2022

 


Der Turnierhundesport

Der Turnierhundesport bindet nicht nur Mensch und Hund in einer sportlich fairen und verständnisvollen Weise aneinander - woran auch schon die Methoden der Hundeausbildung in dieser Sportart zu erkennen sind - sondern bietet dem Hund eine artgerechte Beschäftigung, die seinen individuellen Wesensveranlagungen gerecht wird. Auch der Mensch testet sich, im Gegensatz zu den anderen Hundesportarten, an die Grenzen seiner sportlichen Möglichkeiten heran.

 

Egal ob Leichtathletik pur oder Breitensport, für alle Sportler und Langstreckenläufer ist Turnierhundsport eine optimale Möglichkeit diese Lauf-Leidenschaft mit dem Hund zu teilen. Angeboten werden unterschiedliche Laufdisziplinen die als Mensch/Hund Team bewältigt werden müssen.

 

Es messen sich mittlerweile die Sportler auf einem leichtathletischen Niveau. Durch die Aufteilung in Altersklassen und der getrennten Wertung von Männern und Frauen wird sportliche Fairne ss geschaffen. Diese Sportart eignet sich für jeden, der Spaß am Laufen hat.

 

Die bekanntesten und beliebtesten Wettkampfformen im THS sind der Vierkampf, der CSC und der Geländelauf. Den Vierkampf (unterteilt in 3 Leistungsstufen) muss man wohl als „Die Königsdisziplin“ bezeichnen. In vier unterschiedlichen Kategorien werden Mensch und Hund Leistung abverlangt: Gehorsam, Hürden-, Slalom- und Hindernislauf.


Gehorsamsübung

Gehorsam ist eine Grundanforderung im Hundesport. In Übungen wie Leinenführigkeit, Freifolge Sitz-, Platz- und Stehübungen wird überprüft, ob Mensch und Hund ein Team sind. Dieses zeichnet sich nicht nur durch korrekte Ausführungen, sondern auch durch freudiges Arbeiten des Hundes und der erkennbaren Zusammengehörigkeit aus.

Hürdenlauf

Während wir als Menschen dieses trainieren müssen, bringt der Hund solche Voraussetzungen in aller Regel schon mit. Im Vierkampf haben Hund und Hundeführer eine Sprintstrecke gemeinsam und parallel zu bewältigen, wobei der Hund und Hundeführer Hürden zu überwinden haben. Hier ist die richtige Technik gefragt. Die Anforderungen an die Sportlichkeit des Hundeführers werden in den unterschiedlichen Stufen des Vierkampfs (1 bis 3) durch die Länge der Laufstrecke und die Höhe und Anzahl der Hürden gesteigert. Ja und da können beide Fehler machen, Zeit- wie Gerätefehler. Hundeführer und Hund müssen auch hier zeigen, dass sie ein Team sind.

Slalomlauf

Es ist schon faszinierend, sich das gekonnte Zusammenspiel von Mensch und Hund anzuschauen, wenn sie gemeinsam rasant den zwischen 55 m und 75 m langen Slalomkurs im Zick-Zack bewältigen.

Hindernislauf

Während der Hund eine 75 m lineare Hindernisbahn bewältigen muss, sprintet der Zweibeiner parallel neben der Bahn her. Beide müssen schnellst möglichst im Ziel ankommen, denn in allen Laufdisziplinen bestimmt nicht der Erste die Zeit, sondern derjenige, der als letzter die Ziellinie passiert.

Geländelauf

Der Geländelauf wird über Stecken von 1000m; 2000 m und 5000 m ausgetragen. Es gewinnt das schnellste Team. Natürlich auch hier nach Altersklassen und Geschlecht getrennt. Und wie der Name schon sagt, geht es selten über asphaltierte Strecken, sondern durch Wald und Flur. Durch die Eignung des Geländelaufs für fast alle Hunde, ob Rasse- oder Mischlingshund, ob groß oder klein, ist hiermit der Einstieg relativ leicht.

CSC

Der CSC (Combinations Speed Cup) ist ein Mannschaftswettkampf und setzt sich aus dem, allerdings verkürzten und neu kombinierten, Laufdisziplinen des Vierkampfes zusammen. Angeordnet als Hindernisparcours wird dieser in drei Sektionen unterteilt. Ähnlich eines Staffellaufs werden diese Sektionen von drei verschiedenen Teams einer Mannschaft bewältigt. Ausgetragen auf Meisterschaften entpuppt sich diese Disziplin als wahres Spektakel. Angefeuert von ihren Mitstreitern und Fans kämpfen die Mannschaften um die schnellste Zeit und die wenigsten Fehler.

 

Shorty

Der Shorty ist der kleine Bruder des CSC. Die Mannschaften bestehen hier aus zwei Teams. Hierbei müssen die Hunde verschiedene Hindernisse überwinden, während der Hundeführer rechts parallel zu den Hindernissen mitläuft.

Der Dreikampf

Der Dreikampf wird ebenfalls in drei Klassen ausgetragen.

Dabei absolvieren die Teams die drei Gerätedisziplinen des Vierkampfs. 

Im DK1 die des VK1, im DK2 die des VK2 und im DK3 die des VK3.

Ein Aufstieg ist nach dem zweimaligen Erreichen einer durch die Prüfungsordnung vorgegebenen, altersklassenspezifischen Punktzahl möglich. 

Teams, die im VK3 unterwegs sind, können direkt im DK3 an den Start gehen.