Spiel, Spaß & Agility

Trainer

Isabel Boesel

 

Ausbildung:         Grundausbildungsschein

                                    Teilnahme an Seminaren von Anja Jakob und

                                    Sandra Herbst 

Hundesport:        seit 2008

Erfolge:                  Team-Test, Begleithundeprüfung, diverse THS-

                                    Turniere 

 

Susanne Boesel

 

Ausbildung:           Grundausbildungsschein, Trainerin seit 2014

                                      Mantrailling Sportprüfungen, Teilnahme an

                                      Seminaren von Anja Jakob und Sandra Herbst

 

Erfolge:                    Team-Test, Begleithundeprüfung, diverse

                                      THS-Turniere


Einsatzgebiete unter anderem:

  • Tricks (Männchen, Pfötchen, Five, Slalom, etc.)
  • Unterordnung (Sitz, Platz, Fuß, Kehrt)
  • Alternativverhalten zu Problemverhalten (z.B. Ängste, Aggression, Jagdverhalten)
  • Tierarztbesuche (Untersuchung des Hundes)

Die Teilnehmer erhalten während des Trainings Tipps zu den richtigen Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Training sowie eine Anleitung für einen soliden Aufbau des Clicker Trainings über einzelne Übungen.

 

Was ist Clickern eigentlich?

"Eigentlich hielt ich die ganze ‚Clickerei’ für ein kleines Experiment und war fest davon überzeugt, dass unsere Beziehung und Teamwork nicht mehr zu toppen seien. Was soll ich sagen: Ich wurde schnell eines Besseren belehrt! Inzwischen möchte ich fast behaupten: Wer noch nie mit seinem Hund geclickert hat, der hat nie sein wirkliches Potenzial kennen gelernt."

Birgit Laser im Vorwort zu ihrem Buch ‘Clickertraining’, Cadmos Verlag 2000

 

Clicker-Training ist…

… eine einfach zu erlernende Methode, seinem Hund zu sagen, welche seiner Verhaltensweisen erwünscht sind – und damit gleichzeitig eine hoch effektive Ausbildungsmethode. Es basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Verhaltensforschung und orientiert sich daran, wie Tiere lernen. In den USA als Ausbildungsmethode für Tiere alle Art schon seit Jahrzehnten etabliert, ist das Clickertraining auch hierzulande langsam auf dem Vormarsch.

 

Das Clicker-Training ist quasi universal einsetzbar: Es eignet sich für die Grunderziehung genauso wie für verrückte Kunststückchen und Tricks, die dank des Einsatzes des Clickers zum Kinderspiel werden. Hundesportarten können damit trainiert werden. Problemverhalten kann damit angegangen werden. Das Clicker-Training, bei dem auf jede körperliche Einwirkung oder Korrektur verzichtet wird, ermöglicht auch den Zugang zu verhaltensgestörten Tieren und lockt scheue Tiere aus der Reserve. Man kann sich dem Hund verständlich machen, ohne Ängste zu wecken.

 

Als Lernen am Erfolg ist das Clicker-Training eine durch und durch positive Methode. Es motiviert Hund und Mensch, denn es macht beiden Spaß: Während des Clicker-Trainings lernt der Hund zu lernen! Er wird also quasi “vom Befehlsempfänger zum aktiven Partner”.

 

Und wie funktioniert das?

Um es mal vorweg zu nehmen: Clickertraining ist keine Hexerei, auch keine Wunderwaffe, die alle Hundeprobleme schlagartig beseitigt, kein Werk eines “Hundeflüsteres”, keine Sportart und auch keine Neuentdeckung im Sinne eines Modetrends: Ganz nüchtern gesehen ist Clickertraining schlichtweg die Übertragung allgemeingültiger, lerntheoretischer Grundlagen in die Hundewelt – in der sie Jahrzehntelang sträflich missachtet worden sind. Um zu verstehen, was hinter dieser Ausbildungsmethode steckt, wie und warum sie so effektiv ist, nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und machen Sie mit uns einen Ausflug in die faszinierende Welt der Verhaltenskunde und der Lerntheorie, deren Verständnis uns einen ganz neuen Zugang zu unseren tierischen Hausgenossen erlaubt.

 

Fangen wir damit an: Grundlage für das Clickertraining ist das Training auf Basis positiver Bestärkung. Doch was verbirgt sich dahinter?

 

Belohnung des erwünschten Verhaltens als effektivste Art, Verhalten zu beeinflussen

Ein Satz, den Sie sich merken sollten: Verhalten wird bestimmt von seinen Konsequenzen. Das gilt für Hunde genau so wie für den Rest der Welt (also genau so, wie für uns Menschen). Das heißt: Belohnen Sie ein Verhalten (das heißt: hat es angenehme Konsequenzen), wird Ihr Hund es wieder zeigen. Und genau das ist unser Schlüssel für das Training!

Quelle: Spass-mit-Hund.de